Yamashima Sensei Seminars 2019

UPDATE

Scheduled serminars with Yamashima Sensei 2019

Date Country City
11.1- 12.01.2019 Switzerland Geneve
19.1.-20.01.2019 France Fréjus
26.01. – 27.01.2019 France Bordeaux
23.02.-24.02.2019 Italy Bolzano
02.03-03.03.2019 Italy Massa
09.03-10.03.2019 Germany  Hamburg
16.03.- 17.03.2019 South Korea Seoul
30.03- 31.03.2019 Newsealand Wellington
27.04-28.04.2019 Finnland Helsinki
15.05.2019 Spain Teneriffe
17.05-19.05.2019 Spain Madrid
08.06-09.06.2019 Germany Mannheim
10.06.2019 Germany Darmstadt
11.06- 12.06 Belgium Gent
15.06-16.06.2019 Germany Frankfurt
28.06- 02.07.2019 Germany Oldenburg
04.07.-08.07.2019 France Paris
10.07.-14.07.2019 Switzerland Genf
27.07- 31.07.2019 Germany Berlin
09.09-15.09.2019 Netherland  
28.09-29.09.2019  Vietnam  
05.10-06.10.2019 Singapore  
09.11-10.11.2019 Germany Darmstadt
23.11-24.11.2019 South Korea Seoul
07.12.-08.12.2019 China Macau

Please send Changes and announcements to: info@aikido-yamashima.com

Pictures and reports of courses are welcome

Yamashima Senseis Northern Germany Tour 2019

Timetable all Dojos

Monday March 04th:
Berlin 07:30pm – 09:00 pm class at Aikido Dojo TomoSei 

Tuesday March 05th:
Berlin 10:00am – 11:30am and 08:00pm – 09:30pm class at Kranich-Dojo Kreuzberg

Wednesday March 06th:
LUEBECK 06:30pm – 08:00pm class at Zanshin Dojo (about 1 hour by car or train from Hamburg)

Thursday March 07th:
HAMBURG 11:00am – 12:30pm and 06:30pm – 08:00pm class at Shoshin Aikido Dojo Hamburg

Friday March 08th:
BREMEN 10:00am – 11:30am and 04:30pm – 06:00pm class at Aikido Dojo Bremen
(about 1 1/2 hour car or train from Hamburg)

Saturday March 09th:
HAMBURG 11:00pm – 12:30pm and 04:30pm – 06:00pm Seminar at Shoshin Aikido Dojo Hamburg

Sunday March 10th:
HAMBURG 09:30am – 11:00am Seminar at Shoshin Aikido Dojo Hamburg

Registration Aikido Dojo Shoshin Hamburg:

Seminar Fyler as PDF

Aikido Seminar mit Takeshi Yamashima 7. Dan vom 28.06.-02.07.2019 in Oldenburg

Wir freuen uns, dass Yamashima Sensei auch in 2019 wieder für 5 Tage zu uns nach Oldenburg kommt!


Aikido-Seminar mit Takeshi Yamashima in Oldenburg 2019
 

Zeiten:

  • Freitag 28.06.2019
    10.30 bis 12.00 Uhr und 18.00 bis 19.30 Uhr
  • Samstag 29.06.2019
    10.30 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 17.30 Uhr
  • Sonntag 30.06.2019
    10.30 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 17.30 Uhr
  • Montag 01.07.2019
    10.30 bis 12.00 Uhr und 18.00 bis 19.30 Uhr
  • Dienstag 02.07.2019
    10.30 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 16.30 Uhr

Gebühr:
komplettes Seminar EUR 130,-
4 Einheiten EUR 60,-
1 Einheit EUR 20,-

Ort:
Dojo des JCAH e.V. (Judo-Club Achternmeer-Hundsmühlen e.V.)
Diedrich‐Dannemann‐Str. 25
26203 Hundsmühlen (Oldenburg i.O.)
www.jcah.de
Günter Schröder // g.schroeder@jcah.de // 0157‐71675691 ____________________________________________________________________

Wir bitten um vorherige Anmeldung. Vielen Dank.

Im Dojo kann übernachtet werden. Außerdem haben wir hinter dem Gebäude ein großes Grundstück, auf dem gezeltet werden kann. Eine Küche ist vorhanden.

Aikido und der Weg des Glücks

Interview Takeshi Yamashima Sensei (TY), 7. dan Aikikai, internationaler Aikido-Meister, Chefausbilder von Chiyoda und Nerima Aikido Dojos, Tokio. Ehemaliger Dojo-Cho der Tokyo Local Government Aikido Dojo.

Interviewer Lawrence John Warry (LW), Gründer von Shinyu Body & Mind Aikido Dojos, Amsterdam und Den Haag, Niederlande, nutzte die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Yamashima Sensei in der Lobby des Thon Linne Hotels, Oslo während seines Sommerseminars am 12. August 2018 (Tournee durch Norwegen und Schweden im August 2018).

Mein Dank gilt Peter und Anna Spangfort für die Organisation der Norwegen- und Schweden-Touren und Ellet Bjerlemo, langjähriger Aikidoka, der einige Beiträge zu den gestellten Fragen geleistet hat.

Yamashima Sensei, 75 Jahre alt, begann 1961 unter Anleitung von Arikawa und Yamada Shihan mit dem Aikido an der Hosei Universität in Tokio. Später, am Hauptsitz des Aikido Hauptquatiers, nahmen Yamaguchi und Osawa Shihans wichtige Einflüsse auf die Entwicklung von Yamashima Sensei im Aikido. Mit 57 Jahren Erfahrung bleibt Yamashima Sensei einer der inspirierendsten und doch bescheidensten Aikido-Lehrer überhaupt. Weich und sanft im Kontakt, seine Mitte und Erdung ist jedoch sehr kraftvoll und fest. Yamashima Sensei hat jahrelang Aikido-Dojos auf der ganzen Welt für sein Training besucht. Angezogen von seinem einfachen und sanften Aikido-Stil, versuchen die meisten Dojos, Yamashima Sensei jährlich einzuladen. Aufgrund einer wachsenden Anzahl von Dojos, die Interesse zeigen, ist Yamashima Sensei’s Reiseprogramm von Jahr zu Jahr gewachsen, so dass er viele Male im Jahr im Ausland ist! „Es ist möglich, weil ich eine verständnisvolle Frau und gute Schüler in meinen Dojos in Chiyoda und Nerima habe, die meinen Unterricht übernehmen, wenn ich weg bin“, lächelt er. Yamashima Sensei ist kein Hombu zugewiesener Shihan und deshalb werden seine Einladungen immer unabhängig von Gastgeber-Dojos gemacht.

LW: Sensei, wie sie vor all den Jahren mit dem Aikido angefangen?

TY: Nun, es fing alles an, weil ich nach etwas zu tun suchte. Vielleicht ein wenig gelangweilt vom Studium, suchte ich nach etwas, das mein Leben aufpeppt. Meine erste Idee war, Segeln zu lernen. Ich hatte einen Traum, ein Boot zu segeln und ich wollte lernen, wie man das macht. Aber Segeln war nicht einfach, wenn man in Tokio lebte. Man musste jedes Mal ans Meer, und das erwies sich als schwierig und sehr Zeit aufwändig. Dann stieß ich auf ein Plakat über Aikido und ich dachte, das kann etwas für mich sein. Ich war neugierig, wie leicht man mit Angriffsenergie arbeiten kann, ohne Widerstand zu leisten (es ist ein bisschen wie Segeln). Im Herbst 1961 besuchte ich meinen ersten Aikidounterricht an der Hosei Universität Aikido Doukoukai. Mir gefiel, was der Lehrer zeigte. Es schien ein sehr interessanter Weg zu sein, mit der Kraft des Partners umzugehen. Diese erste Klasse hat mich neugierig gemacht, mehr zu erfahren. Also fuhr ich einfach fort, und hier bin ich heute, 57 Jahre später und praktiziere immer noch Aikido. Es ist immer noch sehr interessant für mich. Mir war es nie langweilig, zu versuchen zu verstehen, wie Aikido funktioniert.

LW: Wovon träumen Sie im Aikido?

Ich träume vom Gründer, O-Sensei. Ich möchte mir vorstellen, dass ich ein guter Schüler von O-Sensei bin und dass ich versuche zu verstehen, was O-Sensei tat, als er noch lebte. Es ist ein großes Geheimnis für mich, aber ich träume davon, dass ich es eines Tages verstehen kann.

LW: Und was ist dein Traum für die Zukunft des Aikido und für die Menschen, die Aikido praktizieren?

TY: Ich hoffe und träume, dass jeder, der Aikido praktiziert, immer glücklich sein wird. Ich hoffe, dass die Menschen, die Aikido praktizieren, immer wieder neue Wege finden, um neue gute Ideen im Aikido zu entwickeln, damit es interessant und faszinierend bleibt. Auf diese Weise wird Aikido nie aufhören und die Menschen, die Aikido machen, werden ein Leben lang Freude am Üben haben, und das wiederum kann den Menschen helfen, ihr tägliches Leben leichter und stressfreier zu gestalten.

LW: Sie nehmen jährlich Kontakt mit buchstäblich Tausenden von Aikido-Schülern auf der ganzen Welt auf. Es ist kein Wunder, dass Sie eine globale Fangemeinde gewonnen haben. Ich habe oft gehört, dass man Sie nach einer Graduierung fragt. Ich weiß, dass es für Sie ein Nogo ist, eine Graduierung außerhalb Japans zu machen. Können Sie klären, warum Sie das nicht tun?

TY: Das ist nicht nötig. Ich konzentriere mich nur darauf, zum Training zu kommen. Heutzutage gibt es außerhalb Japans viele hochrangige Aikikai-Lehrer, die Prüfungen abnehmen können. Also muss ich diesen Job nicht machen. Manchmal ist es wichtig, eine Graduierung durchzuführen und manchmal ist es nicht nötig. Darüber hinaus bietet das Hombu-Dojo eine gute Prüfungsmethode, bei der die offiziellen Hombu-Dojo-Shihans zur Prüfung in die jeweiligen Länder geschickt werden. Dieser Weg funktioniert sehr gut und ich muss mich nicht einmischen. Ich mag es einfach um die Welt zu reisen und zu üben und verschiedene Speisen und Kulturen zu genießen. So einfach ist das.

LW: Haben Sie eine gute Beziehung zum Hombu Dojo und zu Doshu Moriteru Ueshiba?

TY: Natürlich. Ich übe regelmäßig mit Doshu. Zwei- bis dreimal pro Woche komme ich zu den Kursen von Doshu oder Waka Sensei. Das Hombu-Dojo ist ein sehr wichtiger Ort für Interessierte.

Das Hombu Dojo ist ein sehr wichtiger Ort für das internationale Aikido. O-Sensei lehrte im Hombu Dojo. Ich bin froh, Aikido an dem Ort zu praktizieren, an dem O-Sensei unterrichtet hat.

LW: Wie lange kennen Sie Doshu Moriteru Ueshiba?

TY: Ich begann mit ihm zu üben und lernte ihn kennen, als er der Nachfolger seines Vaters Kisshomaru wurde. Zu dieser Zeit unterrichtete er mehr und mehr im Hombu-Dojo, um die späten 1990er Jahre herum.

LW: Sie kannten auch den ehemaligen Doshu, Kisshomaru Ueshiba, glaube ich?

TY: Ja, ich kannte Doshu Kisshomaru sehr gut. Er gab immer die Morgenstunden im Hombu Dojo, an denen ich wöchentlich teilnahm. Ich habe viele schöne Erinnerungen an das Üben mit Doshu Kisshomaru. Es war immer eine sehr freudige Zeit.

LW: Wie haben Sie angefangen, Aikido zu unterrichten?

TY: Nach meinem Abschluss an der Hosei-Universität vor 49 Jahren trat ich in die japanische Arbeitswelt ein und arbeitete für die japanische Lokalregierung im Umweltministerium. Im Regierungsbüro gab es ein Aikido-Dojo und ich begann dort die Kurse zu geben.

LW: Wie haben Sie angefangen, international zu unterrichten?

TY: Ich habe mich oft mit Masuda Shihan, der im Namen des Hombu Dojos zu Besuch war, an Aikido-Gruppenreisen beteiligt. Er führte Aikidogruppen nach Hawaii, Singapur und Neuseeland. Schließlich, als ich mich 2002 von der Arbeit zurückzog, kamen einige hawaiianische und neuseeländische Mitglieder auf mich zu und baten mich, Unterricht zu geben. In Europa wurde ich zum ersten Mal von der Bath Aikido Society in England eingeladen. Dies erweiterte sich schließlich, als sich Menschen aus immer mehr verschiedenen Ländern der Praxis anschlossen und mich baten, ihre Dojos zu besuchen. Später kamen auch Studenten nach Tokio und luden mich dann ein, in ihre Dojos zu kommen.

LW: Ich erinnere mich, dass ich Sie, Sensei, 2008 eingeladen habe, zum ersten Mal in die Niederlande zu kommen. Das war zu einer Zeit, als die Aikidogruppe, mit der ich trainierte, die CABN, Fujita Shihan aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr einladen konnte. Sie haben eine neue Perspektive des Aikido mitgebracht, die jeder, der in den Niederlanden praktiziert, liebt und geniesst.

TY: Ich konnte sehen, wie jeder in der niederländischen Gruppe, die du mich eingeladen hast, Masatake Fujita Sensei liebte und es war ein seltsames Gefühl für mich, in dieser Atmosphäre zu sein, aber ich konnte Aikido mit dir und den Mitgliedern des CABN genießen, weil alle so freundlich und gastfreundlich waren. Ich danke Ihnen vielmals.

LW: Sie teilen tatsächlich die gleichen ursprünglichen Lehrer wie Fujita Shihan, obwohl Ihre Aikido-Pfade später anders waren. Sie beide haben unter Arikawa Shihan gelernt. Später lernten Sie unter Yamaguchi Shihan. Inwieweit sind diese beiden Lehrer heute ein Einfluss auf Ihr Aikido?

TY: Im Großen und Ganzen sind die größeren Bewegungen der beiden Lehrer immer noch ein Teil meiner Praxis. Ich fühle immer noch viele Dinge von Arikawa Shihan und Yamaguchi Shihan, aber ich kann nicht sagen, was ein spezieller Aspekt ihrer Lehre ist, den ich in meinen Körper integriert habe. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht den einen oder anderen Stil mache, sondern dass ich angefangen habe, meine eigenen Ideen zu entwickeln und aus diesen Ideen zusammen mit dem, was ich von den Lehrern vor mir gelernt habe.

LW: Wie hat sich die Beziehung zwischen Schüler und Lehrer mit Yamaguchi Shihan entwickelt?

Ich kannte Yamaguchi Shihan seit etwa 20 Jahren. Er begann im Chiyoda Aikido Club zu unterrichten, als Saotome Shihan in die USA zog, um dort sein Leben zu beginnen. Ich besuchte viele Male die Gashukus (Gruppenlager) von Yamaguchi Sensei in Japan (Izu Gashuku ist besonders einprägsam).

LW: Ihr Aikido-Training ist sehr körperlich, obwohl Sie weich und sanft mit dem Trainingspartner umgehen. Inwieweit können Sie sagen, dass Ki in Ihrer Praxis entwickelt ist?

TY: Ki ist ein sehr subtiles Konzept und wenn man nur daran denkt, Ki als energetische Praxis zu trainieren, kann man in die Falle tappen, dass man nur psychologische Tricks macht. Ki hat einen physischen Aspekt auf einer subtilen Ebene und ich glaube, man kann ihn nur auf eine physische Art und Weise praktizieren. Es ist nicht etwas, was man fälschen kann. Ich übe körperlich, weil ich glaube, dass mit der körperlichen Entwicklung die subtileren Ki-Energielevel erreicht werden, nachdem ich die Praxis viele Male wiederholt habe. Auf diese Weise wird Ki entwickelt, aber nicht auf offensichtliche Weise.

LW: Am Ende des heutigen Unterrichts fragte Sie einer der Schüler nach dem Gefühl der „schweren Hand“. Wie können Sie das mit Worten erklären?

TY: Ich würde sagen, es ist nicht etwas, das sich genau erklären lässt. Außer, dass die Schwere eines physischen Objekts den Newtonschen Gesetzen folgt. Im Übrigen geht es darum, regelmäßig zu untersuchen, was den Körper davon abhält, dass die Hände  schwer werden. Es kann nur durch fortgesetzte Praxis wirklich verstanden werden.

LW: Viele Schüler fragen sich oft, wie sie es nach jedem Aikido-Training besser machen können. Was denken Sie, nachdem Sie eine Übungseinheit beendet haben?

TY: Ich denke eigentlich nicht viel über die Lektion nach (lächelt). Ich trinke gerne ein kleines Bier und esse etwas. Die Zeit, in der wir üben, ist die Zeit, in der wir darüber nachdenken sollten, wie wir Aikido besser machen können. Nach der Übung geht es darum, ein normales Leben zu führen und sich nicht zu sehr zu kümmern, was in der Aikido-Stunde schiefgelaufen oder richtig gelaufen ist. Bitte genießen Sie einen Drink nach dem Training und genießen Sie das Leben.

LW: Wie ich höre, haben Sie gesehen, wie der Gründer, O-Sensei, Aikido lehrte. Was können Sie über diese Erfahrung sagen?

TY: Als ich O-Sensei beim Bewegen zusah, verstand ich nicht, was er tat. Für mich war es sehr geheimnisvoll. Ich sah ihn in seinen späteren Jahren unterrichten, zwischen 70 und 80 Jahren. Als er jünger war, war er sehr körperlich, aber mit der Zeit wurde er immer leichter. Als ich ihn sah, schien es, als würde er fast nichts tun und doch tat er etwas. Er bewegte sich auf eine mysteriöse Weise, die ich nicht verstehen konnte. Noch heute finde ich es schwer zu verstehen, aber eines Tages hoffe ich, es zu verstehen.

LW: Gibt es einen Ort auf der Welt, an dem Sie noch nicht gewesen sind, um Aikido zu praktizieren?

Ich weiß es nicht. Vielleicht bin ich jetzt zu alt. Also habe ich nicht darüber nachgedacht. Vielleicht sind einige Orte jetzt zu weit weg. Ich schätze, es kommt auf den Ort an und ob ich eingeladen bin (lächelnd).

LW: Meine letzte Frage an Sie Sensei. Sie scheinen immer glücklich zu sein. Was ist das Geheimnis dieses ständigen Glücks?

TY: Es gibt kein Geheimnis (lächelnd). Jeder kann glücklich sein. Allein der Gedanke daran, wie man Körper und Geist jeden Tag miteinander verbindet, gibt immer wieder gute Gefühle. Ich möchte, dass jeder so denken und sich wohlfühlen kann. Gerade bei älteren Menschen wird es immer wichtiger, über die Verbindung zwischen Körper und Geist nachzudenken. Selbst wenn dein Körper älter und müder wird, kannst du Glück finden, wenn du einfach zum Aikidotraining gehts. Wenn man versucht, die Verbindung zwischen Körper und Geist besser zu verstehen, macht man Fortschritte, fühlt sich gut und glücklich und hat ein besseres Wohlbefinden. Verlasse das Haus und versuche jeden Tag zu üben.

LW: Yamashima Sensei, vielen Dank für dieses Interview. Es ist ein großes Vergnügen, mit Ihnen zu sprechen und mit Ihnen Aikido zu üben. Ich hoffe, dass wir in Zukunft noch viel mehr gemeinsam üben können. Bis zum nächsten Training!

Arigatou! Pass auf dich auf!

1st Aikido Summer Berlin

International Friendship Seminar

August 4th – 8th, 2018

17 Teachers from 12 Nations

http://www.aikido-summer-berlin.com/

 

Schedule


Morning Classes: 9:00, 10:00. 11:00

Afternoon Classes: 16:00, 17:00, 18:00
 
Sunday Evening 20:00: Come Together with all teachers and participants
All details later here…

SATURDAY 4th of August
9.00-10.00 Yamashima Shihan
10.00-11.00 Müller Sensei
11.00-12.00 Tomoleoni Sensei
 
16.00-17.00 Subileau Sensei
17.00-18.00 Grot Sensei
18.00-19.00 Angus Sensei
SUNDAY 5th of August
9.00-10.00 Yamashima Shihan
10.00-11.00 Miron Sensei
11.00-12.00 Lyly Sensei
 
16.00-17.00 Saarentaus Sensei
17.00-18.00 Burn Sensei
18.00-19.00 Tomoleoni Sensei 
MONDAY 6th of August
9.00-10.00 Yamashima Shihan
10.00-11.00 Christaller Sensei
11.00-12.00 Mlynár Sensei
 
16.00-17.00 Suzuki Sensei
17.00-18.00 Masch Sensei 
18.00-19.00 Martucci Sensei
TUESDAY 7th of August
9.00-10.00 Yamashima Shihan
10.00-11.00 Wolfe Sensei
11.00-12.00 Angus Sensei
 
16.00-17.00 Mlynar Sensei
17.00-18.00 Peter Sensei
18.00-19.00 Lyly Sensei
WEDNESDAY 8th of August
9.00-10.00 Yamashima Shihan
10.00-11.00 Saarentaus Sensei 
11.00-12.00 Martucci Sensei
 
16.00-17.00 Subileau Sensei
17.00-18.00 Suzuki Sensei
18.00-19.00 Müller Sensei

Yamashima Sensei – Aikido Northern Germany Tour 2018

Liebe Aikidoka,

wir freuen uns Euch zu einem besonderen Lehrgang vom 26.02.-04.03.2018 mit Takeshi Yamashima Shihan, 7. Dan Aikikai einladen zu können.

Yamashima Sensei kommt nun schon zum 9. Mal nach Hamburg und viele von Euch konnten den Unterricht dieses humorvollen, freundlichen und authentischen Lehrers, der über 20 Jahre bei Yamaguchi Sensei und noch bei O´Sensei geuebt hat, schon wiederholt geniessen.

Das Seminar ist für alle Verbände und alle Lernstufen offen!

Wir freuen uns auf Euch!

Registration Shoshin Aikido Dojo Hamburg:

http://aikido-seminars.de/yamashima/

Separate Anmeldung für Berlin, Lübeck und Bremen.

Bitte meldet Euch für den Lehrgang unter dieser Adresse an.

Berlin 
http://www.tomosei-aikido.de/seminare/
http://www.dojo-kreuzberg.de/termine/

Bremen

http://www.aikidojo-bremen.de/files/yamashimashihan.pdf

Lehrgänge 2018

Lehrgänge 2018

Lehrgänge 2018

hier ein Auszug der Lehrgänge für 2018 die bereits fix sind.

12.01 -14.01 Toulus

15.01 18.01 Geneve

19.01 – 21.01 Fréjus

22.01 – 23.01 Montpellier

26.01 – 28.01 Brodeaux

16.02 – 18.02 Carara

24.02 – 25.02 Bolzano

04.03 – 05.03 Hamburg

16.03 – 19.03 Seoul

29.03 – 2.04 Finnland

18.05 – 21.05 Mannheim o. FFM

25.05 – 27.05 FFM o. Mannheim

Wenn Ihr weitere Informationen habt sendet diese bitte per Mail.